Skip to content

Rasseportrait Zwergschnauzer

Zwergschnauzer

Geschichte

Etwa um 1900 kam die Bezeichnung Zwergschnauzer auf, vorher wurden die Hunde als rauhaarige Zwergpinscher bezeichnet. Ab 1910 wurde der Name offiziell.

Verwendung

Schneidiges Temperament, gepaart mit bedächtiger Ruhe, misstrauisch gegen Fremde, wachsam, anhänglich und treu gegen Herrn und Familie machen den Zwergschnauzer zum angenehmen Haushund wie auch zum Wach- und Begleithund.

Eigenschaften

Der Zwergschnauzer ist ein charaktervoller, treuer Begleiter der Täglich seine Bewegung verlangt und als Begleit- und Familienhund überzeugt. Er ist ein unbestechlicher Wächter für Haus und Heim. Robustheit und Ausdauer sowie das Fehlen der psychischen Merkmale eines Zwerghundes zeichnen den Zwergschnauzer aus.

Standard (Auszug)

Die verkleinerte Ausführung des Schnauzers mit einer Schulterhöhe von 30 – 35 cm gibt es in den Farben schwarz, pfeffersalz, schwarz – silber und weiß.
Der Kopf ist gestreckt, von den Ohren bis zu den Augen und von dieser bis zur Nasenspitze allmählich schmaler werdend. Die Länge des Kopfes zur Rückenlänge entspricht im Verhältnis etwa 1 : 2. Der Stirnabsatz ist mäßig und die Backen sind flach bemuskelt. Die Nasenkuppe ist breit schwammig und schwarz. Die Lippen liegen fest an.
Der Hals ist leicht gewölbt der Nacken kräftig und die Kehlhaut liegt an. Die Augen sind dunkel, oval und nach vorn gerichtet. Die Ohren sind als unkupierte Klapp- oder Stehohren ausgebildet. Das Gebiß ist kräftig, gesund, vollständig (42 Zähne, Milchgebiß 28 Zähne). Die oberen Schneidezähne greifen scherenartig über die unteren (Scherengebiß).
Der Körperbau ist wuchtig mit kurzem, festen Rücken, der in die leicht gerundete Kruppe mit der hoch angesetzten Rute ausläuft. Die Gesamtlänge des Rumpfes entspricht etwa der Schulterhöhe. Die Vorbrust ist ausgeprägt, der Brustquerschnitt ist oval. Die Brusttiefe reicht bis zur Höhe der Ellenbogen und geht leicht ansteigend in den mäßig aufgezogenen Bauch über.
Die Vorderläufe sind als allseitig gerade Stützen ausgebildet, die Ellbogen liegen an. Die schräg gestellten Schulterblätter und der Oberarm sind gut gewinkelt und flach, aber kräftig bemuskelt. Die Oberschenkel sind nach vorn gerichtet, breit und kräftig bemuskelt, die Sprunggelenke sind ausgeprägt gewinkelt.
Das Haar ist rauhaarig mit harschem Bart und struppigen Augenbrauen. An den Ohren, Stirn, Backen, Halsvorderseite, Bauch und Hosen wird das Haar kürzer gehalten.

Pfeil zu Rasseportraits zurück zu Rasseportraits

Primary Sidebar